Allianz – hat der „Patient“ sich erholt?

Deckungsanfrage per Mail am 10.02.10, 11:25 h,
Deckungszusage per Fax am 11.02.10, 19:31 h!

Kompliment, Herr Sch.!!

RAUG

3 Responses to “Allianz – hat der „Patient“ sich erholt?”

  1. anonymisiert sagt:

    Naja, es ging ja „nur“ um eine Deckungszusage, nicht um eine Zahlung. 😉

  2. anonymisiert sagt:

    @ RA Melchior

    Ich ĂŒbe mich halt in der Kunst, auch an den kleinen Fortschritten mich zu erfreuen!! 🙂

    LG

    RAUG

  3. anonymisiert sagt:

    Mhh, da haben Sie aber GlĂŒck gehabt, Herr Kollege ! Außergerichtliche DS-Anfrage vom 08.01.2010 – DS am 12.01.2010, ok, das war in Ordnung. HaftpflichtV stellt sich quer, also gerichtliche DS-Anfrage am 05.02.2010. Bis heute keine Reaktion. Mittlerweile Klage gegen die Mdtin eingegangen. Also heute mal eben Anruf wegen DS, damit Widerklage erhoben werden kann. Reaktion von Frau T. – sie braucht noch 1 1/2 Wochen zur Bearbeitung. Problem, Gericht hat 495a Verfahren angeordnet, Widerklage eventuell dann nicht mehr möglich. Frau T wollte die Sache auch nicht vorziehen. Frau T bezichtige mich dann der „LĂŒge“, es gĂ€be keine kurzen Fristen und ICH hĂ€tte mich mal eher melden sollen. Sorry, liebe Frau T. aber in 2 1 /2 Wochen hĂ€tten „Sie“ auch die DS-Anfrage mal bearbeiten können. Wie war das mit der Rechtsprechung und der Frist von 3 Wochen, dass DS dann als erteilt gilt ? Widerwillig gab Frau T dann die Telefonnummer des Gruppenleiters P. Dieser zeigte sich am Telefon schonmal einsichtig und versprach sich zu kĂŒmmern. Mal sehen, ob heute noch was geschieht. Frau T meinte ĂŒbrigens, ich solle alles nochmal faxen – klar ! Damit es gescannt wird und dann wieder 3 Wochen unbearbeitet bleibt ?